Aromatherapie

vitruIconW-Dog vitruIconW-Cat

Kaum zu glauben, aber die Aromatherapie ist eine der mächtigsten Therapien vor allem bei Verhaltensstörungen und psychischen Traumata.

Die Aromatherapie findet immer äußerlich statt, also über die Nase. Dem Tier wird nichts oral zugeführt! Somit ist es auch kein Problem für die Katze. Die Katze kann zwar innerlich das Benzol/Phenol der ätherischen Öle nicht verstoffwechseln, aber mit der Aufnahme über die Riechschleimhaut umgehen wir dieses Problem, und die Katze kann ohne Kompromisse von dieser nennenswerten Therapie profitieren.

Der starke Effekt dieser Behandlungsart wird auf die Wirkweise am Opioiden-System + NMDA-Rezeptoren + GABA-Rezeptoren zurückgeführt. Man muss jedoch nicht befürchten, dass eine Suchtgefahr besteht, denn die Aromatherapie nimmt nur Stellung als Teil-Agonist.

Die Aromatherapie darf nicht mit der klassischen Homöopathie, homöopathischen Komplexmitteln oder potenzierten Drogen kombiniert werden. Hier muss eine Karenzzeit eingehalten werden.

Auch wenn man im ersten Moment meinen könnte, die Aromatherapie wäre nur Mumpitz, kann ich mittlerweile durch Patientenerfahrung bestätigen, dass die Therapie die Besitzer immer wieder mit ihrem Resultat überrascht und viel Freude bereitet.